Eine lange Hängepartie endet

Das Warten ist vorbei. Knapp zwei Jahre nachdem wir formal kein gemeinnütziger Verein mehr waren, weil unser Freistellungsbescheid älter als fünf Jahre wurde, erreichten uns nun innerhalb kurzer Zeit mehrere Briefe vom Finanzamt Chemnitz Süd.

Der erste Brief kündigte uns an, dass unsere erneuerte Satzung (aus dem Jahre 2018) schon die Kriterien erfüllt um uns als Verein als gemeinnützig anzuerkennen. Der Brief kündigte auch eine weitere Prüfung unserer Tätigkeitsberichte an. Wir hatten also schon ein wenig Grund zur Freude. Diese intensivierte sich ein paar Wochen später, als wir einen Brief in unserer Postbox fanden. Darin enthalten waren zwei Freistellungsbescheide, die unseren Verein nun wieder zum gemeinnützigen deklarieren.

Damit können wir nun wieder steuerrelevante Spendenquittungen ausstellen und sind attraktivere Partner für kleinere Unternehmen als Partner. Eine kleine Entwicklung hat sich auf den Freistellungsbescheiden auch getan. Nachdem in unserem ersten Freistellungsbescheid als Zweck die Förderung von Wissenschaft und Forschung festgestellt wurde, vergrößerte sich die Liste bei den beiden nachfolgenden Bescheiden. Der zweite Bescheid wies zusätzlich noch die Förderung von Kunst und Kultur aus. In der dritten Runde kam dann auch die Geflüchtetenhilfe dazu.

Wir gehen wieder in den Online-Modus

Leider entwickelt sich langsam auch in Sachsen und Chemnitz die vierte Welle der Pandemie. Wie wir in unserer Ankündigung am 17. Juni 2021 vermeldet haben, schalten wir unsere Sprechstunde ab einer Inzidenz von 35 in den ausschließlichen Online-Modus. Diesen Wert haben wir heute erreicht. Auch die mittelfristigen Prognosen lassen keinen Entspannung erwarten. So treffen wir uns ab Montag dem 13. September wieder unter https://meet.chemnitz.freifunk.net/Sprechstunde. Natürlich haben auch wir uns gefreut euch in diesem Sommer wiederzusehen, Festivals und Veranstaltungen, wie etwa die Maker Faire, die Begehungen, die ibug, das Homeward oder das Straßenfest in Flöha zu begleiten. Dennoch sehen wir eure und unsere Gesundheit als oberste Priorität.

Mit dieser Entscheidung möchten auch wir dazu beitragen, dass die Gesundheitsämter möglichst lange die vollständige Kontaktnachverfolgung bei auftretenden Infektionen aufrecht erhalten können. So können auch wir unseren kleinen Beitrag leisten, dass jetzt, kurz nach Schulbeginn, insbesondere die Kinder, die solidarisch mit uns die letzten anderthalb Jahre Einschränkungen hingenommen haben, auch bis zur Freigabe von Impfungen für sie durch unsere Solidarität geschützt werden können.

Auch vermeiden wir so, dass wir unter den Regelungen bei hohen Inzidenzen medizinische Daten zu eurem Impf-, Gesundungs- oder Teststatus abfragen müssten. Uns bleibt nur an euch zu appellieren euch impfen zu lassen, wenn ihr könnt und dürft. Weitere Informationen zu den aktuellen Regelungen und aktuelle Zahlen aus Chemnitz findet ihr unter https://chemnitz.de/coronavirus.

Sollte die Inzidenz wieder unter 35 fallen und der mittelfristige Trend auch auf einen Verbleib darunter anzeigen, planen wir natürlich auch wieder unsere Offline-Sprechstunde mit Mate und euch vor Ort abzuhalten. Wir wünschen euch und euren Mitmenschen das Beste und sehen uns ab Montag 19 Uhr unter https://meet.chemnitz.freifunk.net/Sprechstunde.

Wir laden ein zum Grillen

Mehrere Personen sitzen und sthen zum Freifunk-Grillen im Hof des Bandbüros.

Am Samstag den 24. Juli 2021 ist es wieder soweit. Wir laden, mit einem Jahr Pause, ab 18 Uhr wieder ein zum alljährlichen Grillen nach unserer Mitgliederversammlung. Bei verschiedenem Grillgut reden wir über die Geschehnisse der letzten beiden Jahre, genießen eine kühle Mate dazu und tauschen uns aus, wo es noch klemmt, was besser geworden ist und wo wir gemeinsam noch Freifunk hinbringen können. Gern seid ihr eingeladen, auch wenn ihr bisher noch nichts mit uns zutun hattet und wissen wollt, wie man bei uns mitmachen kann. Den Grill, das Grillgut und verschiedene Getränke stellen wie immer wir.

Wir sind auch wieder offline für euch da.

Wie viele sicher mitbekommen haben hat sich die Lage der Pandemie doch merklich entspannt. Auch lassen die Verordnungen inzwischen wieder zu, dass wir, wie gewohnt, unsere Sprechstunde in in unserem Büro abhalten können. Dennoch handeln wir umsichtig, sodass wir uns auf ein paar kleine Regeln geeinigt haben, wenn ihr uns besuchen wollt:

  • Sollte die Wocheninzidenz wieder über 35 steigen, wechseln wir zurück in den ausschließlichen Onlinemodus der Sprechstunde, unabhängig davon ob es noch erlaubt wäre.
  • Wenn ihr uns besucht, müsst ihr euch entweder mit der Corono-Warn-App in die Sprechstunde einloggen, oder eure Kontaktdaten hinterlassen. Diese werden natürlich sicher verwahrt, nach vier Wochen vernichtet und nur genutzt, wenn was passiert.
  • Die Gesamtzahl der Besucher*innen haben wir vorerst auf 10 je Sprechstunde begrenzt. Habt ihr ein wichtiges Anliegen, kommt also zeitig vorbei.

Natürlich führen wir die digitale Sprechstunde parallel weiter, sodass ihr uns auch da weiter erreichen könnt. Der Hintergrund hat sich nur zu dem des Büros geändert. Die Sprechstunde findet, wie gewohnt montags von 19:00 bis 23:00 statt. Wir prüfen die Matevorräte und freuen uns euch nach langer Zeit wieder zu sehen, neue Ideen auszutauschen und ein wenig über die Höhen und Tiefen der letzten Monate zu schwelgen.

Ausklang im Coronajahr

Wie die ganze restliche Welt, so haben auch wir dieses Jahr etwas anders erlebt als die vorangegangenen. Wir hatten viel weniger Kontakt mit Interessierten in unserer physischen Sprechstunde. Nichtsdestotrotz haben wir sie weiterhin jede Woche in elektronischer Form abgehalten. Uns überraschte dabei, welchen Einfluss die Verfügbarkeit einer elektronischen Lösung dabei auf das Besucheraufkommen haben würde.

In einer durchschnittlichen Sprechstunde hatten wir sonst eher so zwei bis drei Personen, die uns besucht hatten. In der elektronischen Version kam es auch ab und zu vor, dass plötzlich fünf oder sechs Leute mehr in der Session waren, als normal. Der Weg hatte die meisten sonst abgehalten mal bei uns vorbei zu schauen. So entschieden wir uns nach dem ersten Lockdown, diese Möglichkeit der Kontaktaufnahme nicht einfach wieder in der Versenkung verschwinden zu lassen, sondern weiter anzubieten.

Entwicklung an Gluon und OpenWRT

Bedingt durch die geringere Zahl an Außeneinsätzen konnten wir und auch ein wenig auf technische Gegebenheiten unseres Netzes besinnen und an der einen oder anderen Stelle etwas für die ganze Freifunk-Community bereitstellen. So betreiben wir mittlerweile zwei Buildknoten für die Entwicklung unseres Firmwareframeworks Gluon.

Einige Vereinsmitglieder beteiligen sich auch aktiv an der Weiterenwicklung von Gluon und dessen Unterbau OpenWRT. Wir haben die Unterstützung für vier Geräte und eine ganze Gerätefamilie in Gluon eingebaut. Bei der Linux Distribution sind auch einige neue Geräteunterstützungen von uns eingeflossen.

Aktualisierte Firmware

Zum Ende des Jahres hin entschlossen wir uns nach nun mehr fast drei Jahren eine neue stabile Version unserer Firmware zu veröffentlichen. Diese ist in unserem Chemnitzer Netz mittlerweile fast vollständig ausgerollt. Für die Router im Umlandnetz fehlt noch ein kleiner Schritt um das reibungslose Update ausspielen zu können. Dazu muss die Firmware jeweils noch mal so gebaut werden, dass jede Stadt mit eigener Konfiguration eine eigene Version bekommt für den Umstieg. Wenn dann alle Router auf dem aktuellen Stand sind, können wir die Auswahl auf unserem Firmwareserver ausdünnen auf stable und experimental ohne Ortsbezug.

Grundlage für Gemeinnützig steht

Der Dezember hielt noch eine große Überraschung für uns bereit. So erreichten uns Ende November schon seichte Hinweise, dass ein Versprechen der Regierungsparteien aus dem Koalitionsvertrag eingelöst werden soll. Die Änderung der Abgabenordnung nahm einen neuen Anlauf. Nachdem der Antrag der Opposition dazu dieses Jahr schon einmal gescheitert war, passierte die Gesetzesänderung am 16.12.2020 zuerst den Bundestag und am 18.12. dann auch den Bundesrat. Damit wurde in die Abgabenordnung der Punkt aufgenommen, dass die Förderung von Freifunk ein gemeinnütziger Zweck ist. Wir sind gespannt, wann wir wieder einen Steuerbescheid erhalten, der uns zu einem gemeinnützigen Verein erklärt.

Auch im nächsten Jahr werden wir wieder voller Tatendrang an unseren Projekten weiterarbeiten, die weit über unsere Community hinausreichen. Bis dahin: stay tuned und bleibt gesund.

Ein Novum: Sprechstunde „zwischen den Jahren“

Im Kalenderjahr 2020 sind sehr viele Dinge sehr anders. Daher bieten wir euch dieses Jahr, im Gegensatz zu den letzten Jahren, eine Sprechstunde zwischen Weihnachten und Silvester an.

Am 28. Dezember 2020 findet also die reguläre Online-Sprechstunde unter https://meet.chemnitz.freifunk.net/Sprechstunde statt. Bringt gerne eure Geräte mit, die ihr euch oder anderen zu einem der aktuell stattfindenden Feste geschenkt habt.

Sprechstunde wieder ausschließlich per Jitsi Meet

Ab Mittwoch den 21.10.2020 gilt in Chemnitz bedingt durch die aktuellen Infektionszahlen mit COVID-19 eine Allgemeinverfügung. In dieser wird geregelt:

Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen und privaten Raum nach § 2 Abs. 2 der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung sind nur zulässig bis zu 10 Personen, bestehend aus dem eigenen und einem weiteren Hausstand.

Das heißt, eine unserer aktiven Personen, kann einen weiteren Haushalt empfangen. Daher halten wir die Verlegung unserer Sprechstunde in die Onlinewelten bis auf weiteres für sinnvoller. Wie gewohnt trefft ihr uns jeden Montag zwischen 19:00 und 23:00 (Lokalzeit) unter https://meet.chemnitz.freifunk.net/Sprechstunde.

Kommt gut durch diese Zeit und passt auf euch und die Menschen in eurem Umfeld auf.

Leichte Lockerungen jetzt auch bei uns

Wir haben jetzt schon seit einiger Zeit unsere Sprechstunde in digitaler Form durchgeführt und uns öfter über Besuch von weiter entfernt lebendenden Freifunkenden erfreut. Nun ist es uns, einige Corona Schutz Verordnungen später, wieder möglich uns physisch zu treffen. Die digitale Sprechtunde bleibt trotzdem erhalten.

Wenn ihr uns also zur Sprechstunde besuchen wollt, so tut dies bitte nur wenn ihr keine Symptome von Covid 19 aufweist. Wenn mehere Besucher gleichzeitig vorbei kommen, werden wir uns auf mehrere Räume verteilen und auch die Fenster geöffnet halten. Eine Mund-Nase-Bedeckung ist zum Besuch nicht erforderlich.

Solltet ihr sonst noch fragen haben schreibt uns gerne eine Mail oder schaut digital vorbei. Die digitale Sprechstunde findet ihr hier: https://meet.chemnitz.freifunk.net/Sprechstunde

Verbunden bleiben in Zeiten von #WirBleibenZuHause

Da wir ja wie schon geschrieben nicht persönlich für euch da sein können, haben wir uns gedanken gemacht, wie man trotzdem eine Sprechstunde anbieten kann. Schon seit langem betreiben wir dazu einen Mumble Server. Mumble ist ein Open Source Programm, dass sich hervoragend zur Nutzung für Audiokonferenzen eignet. Unser Server steht unter dem Hostnamen mumble.chemnitz.freifunk.net zur Verfügung.

Für diejenigen unter euch, die in der vergagenen Woche schon im Homeoffice verbringen mussten und dabei festgestellt haben, dass nur Audio sich nicht wirklich persönlich anfühlt, haben wir auch eine Lösung. Unter https://meet.chemnitz.freifunk.net haben wir das Open Source Videokonferenzsystem Jitsi Meet installiert. Damit ist es nicht nur möglich sich gegenseitig zu sehen, sondern auch per Screenshare sich gegenseitig zu helfen oder etwas zu zeigen.

Die Sprechstunde bieten wir darüber jetzt auch an. Über den Link https://meet.chemnitz.freifunk.net/Sprechstunde gelangt ihr direkt zur Sprechstunde. Am besten funktioniert das mit einem Chromium basierten Browsern oder der Android App, da dort WebRTC am besten unterstützt wird. Wir sehen uns also online.

Keine physische Sprechstunde bis einschließlich 20. April 2020

Die Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen untersagt alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen, unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden. https://www.staatsregierung.sachsen.de/download/allgv-corona-veranstaltungen.pdf

Diese Allgemeinverfügung trat am 19. März 2020, 0.00 Uhr in Kraft.

Diese Allgemeinverfügung gilt zunächst bis einschließlich 20. April 2020.

Ankündigung: Supportende für ältere Geräte

Unsere letzte veröffentlichte, stabile Firmware ist nun fast zwei Jahre alt. Seit dem wurden viele neue Geräte in die Unterstützung aufgenommen und mit verschiedenen Versionen neuerer Firmware in unser langsam wachsendes Netz integriert. In Zukunft wird sich jedoch die Firmware weiter hin zu besserer Verwaltbarkeit und einfacherer Unterstützung neuerer Geräte entwickeln. Das führt dazu, dass wir insbesondere bei Geräten mit wenig RAM und Flash nicht dafür garantieren können, dass Sie alle Features erhalten können. Schon jetzt ist es ein Kunststück, ein komplettes Betriebssystem mit Webserver, ein wenig Statistik und der Magie, die das Freifunknetz am laufen hält in 4MB zu packen. Lange haben wir es vor uns hergeschoben, doch jetzt ist es soweit.

Was wird passieren?

In den nächsten Wochen werden wir beginnend bei den Geräten mit der ältesten Firmware systematisch Updates ausrollen, die alle Geräte wieder auf einen einheitlichen, aktuellen Stand bringt. Auch ältere Geräte werden dabei nicht vergessen und erhalten alle Updates. Knoten bei denen die automatischen Updates deaktiviert sind, bekommen keine Aktualisierung.

Was bedeutet das für mich?

Als Knotenbereiber*in brauchst du im Normalfall nix tun. Dein Gerät startet nach einen Update neu und von außen bleibt alles beim Alten. Nur wenn du deinen Knoten mit einer Sonderkonfiguration betreibst, solltest du ein Auge darauf haben. Wenn du dich jetzt fragst, ob du so eine Sonderkonfiguration hast, dann hast du wahrscheinlich keine und kannst dich entspannt zurücklehnen.
Solltest du eines der älteren Geräte haben, so lohnt es sich in den nächsten zwei bis drei Jahren nach etwas neuerem (gebrauchten?) Ausschau zu halten. Im Zweifel hilft dir folgende Liste an Optionen weiter:

  1. Finde ich unter firmware.chemnitz.freifunk.net eine Firmware dafür?
  2. Komm Montags einfach zur Sprechstunde und zeig uns das Gerät oder
  3. Schreib uns eine E-Mail mit der Modellbezeichnung, wir schauen dann, ob sich das Gerät eignet.

Wir werden aber bis zum bitteren Ende versuchen die bereits im Netz vorhandenen Geräte weiter kompatibel zu halten, sodass aktuell kein akuter Handlungsbedarf besteht.

keine Sprechstunde am 30.12.2019

Dieses gregorianische Kalenderjahr neigt sich langsam dem Ende entgegen. Bevor es zu Ende ist nehmen unsere fleißigen Sprechstundenbetreuenden bei einer Bildungsveranstaltung in Leipzig teil. Daher lassen wir die Sprechstunde an diesem Datum ausfallen. Wir stehen dann am 6. Januar des gregorianischen Jahres 2020 wieder für eure Fragen/Sorgen/Ideen/Anregungen/Kommentare/… bereit.

late minute Weihnachtsshopping

Mit großer Freude können wir euch dieses Jahr einen ganz speziellen Service anbieten. Durch die unglaublich günstige Konstellation des gregorianiscen Kalenders fällt Heiligabend dieses Jahr auf den Tag direkt nach einer chemnitzer Freifunksprechstunde.

Für alle, die es bis zum 23.12.2019 noch nicht geschafft haben etwas für ihre Liebsten zu kaufen, aber ihnen etwas schenken möchten und sich nicht durch die Menschenmassen in den lokalen Kaufhäusern quälen wollen, für all Jene haben wir am 23.12.2019 den ganz speziellen Service des „late minute Weihnachtsshopping„. Damit stehen nach Ende des Weihnachtsmarktes für 3 Stunden ganz spezielles Shoppingerlebnis bereit.

Es gibt kaum ein besseres Weihnachtsgeschenk für die werten Mitmenschen, als einen Freifunkknoten. Damit tut ihr nicht nur den Beschenkten etwas Gutes. Auch allen anderen in WiFi-Reichweite des Knotens beschert ihr Zugang zu einem möglichst freien Netz. Doch das ist natürlich noch nicht alles. Zusätzlich zu diesen beiden wunderbares Leistungen gibt es noch positive Karmapunkte.

Für die optimale Auswahl des perfekt passenden Knoten stehen unsere unermüdlichen und überaus fleißigen Sprechstundenhelfer*innen zur Verfügung. Wir wollen natürlich alle potenziellen Verschenkenden gut beraten und bitten euch daher genügen Zeit einzuplanen. Schließlich wollt ihr doch auch selbst gut beraten werden. Wer jedoch bereits ganz genau weiß, was sie möchte, kann natürlich per E-Mail an info@chemnitz.freifunk.net vorbestellen.

TL;DR: Ja, am 23.12.2019 ist reguläre Sprechstunde.

Mitgliederversammlung hat getagt

Auch dieses Jahr haben wir wieder zu unserer Mitgliederversammlung geladen um anschließend noch mit den Knotenbetreibenden, Vereinsmitgliedern und Freund*innen zusammen zu kommen und zu Grillen.

Auf der Mitgliederversammlung selbst ging es unter anderem um die aktuelle Situation bezüglich unserer Gemeinnützigkeit, die bis jetzt noch nicht vom Finanzamt weiter bearbeitet wurde. Es gibt ja zur Zeit eine Gesetzesinitiative, die Freifunk als einen gemeinnützigen Zweck mit in die Abgabenordnung aufnehmen soll. Wir hatten bereits letztes Jahr nach Konsultation des Finanzamtes Chemnitz Süd eine Änderung unserer Satzung beschlossen, die den Vereinszweck klarer definiert und auch an unsere gelebte Initiative anpasst. Wir hatten da auch schon die Formulierung aus dem uns bekannten Gesetzesentwurf übernommen. Offenbar wird uns das nun zum Verhängnis, da das Finanzamt so lange nicht über unsere weitere Gemeinnützigkeit entscheiden möchte oder kann, wie das Gesetz unterwegs ist. Ein Freistellungsbescheid erlaubt es uns allerdings nur für fünf Jahre Spendenquittungen auszustellen. Diese werden im November um sein, wenn wir bis dahin nichts neues hören.

Unabhängig davon haben wir auch unseren Vorstand neu gewählt und alle Mandatsträger*innen sind auch in ihrem Amt bestätigt worden.

Beim anschließenden Grillabend wurden wieder viele erheiternde Fachgespräche geführt und Pläne geschmiedet das Netz weiter wachsen zu lassen. Dabei kamen auch Knotenbetreibende ins Gespräch, die sich sonst nicht begegnen.

Freifunk Premium

Nun ist es soweit. Die Stadt schaltet im Tietz den Freifunk ab und möchte das Netz den Ruhestörer*innen nicht mehr zur Verfügung stellen. Mit Artikel 13 (jetzt 17) rollen auf uns ganz neue Herrausforderungen zu und das Internet wird sich in den kommenden Jahren stark verändern.
Bisher und in Zukunft finanzieren große Streamingdienste, Zeitungen und Shoppingplatformen ihre Kosten durch Werbung und Paywalls. Dabei wird der Freifunk Chemnitz, der einst angetreten ist, jedem das Glas Wasser des Internets zur Verfügung zustellen, kostenfrei als Dienstleister missbraucht und die Idee des freien Netzes für alles gerät weiter ins Hintertreffen.

Daher haben wir lange zusammengesessen, die verschieden Möglichkeiten diskutiert und sind zu folgender Lösung gekommen: Der Freifunk Chemnitz stellt auch in Zukunft einen freien Zugang zum freien und unabhängigen Teil des Internets bereit, der bereit ist seine Inhalte unter freien Lizenzen zu veröffentlichen. Alle Dienste hinter Paywalls, mit aggressiver Werbestrategie (Adblockerblocker usw.), kommerzielle Streamingdienste und ähnliches werden je Gerät nach 300MB im Monat gedrosselt auf 64kb/s. Die Drosselung kann durch Premiumpässe verzögert werden. Aktuell denken wir über Pakete zu 3, 5 und 10 GB nach und prüfen nochmals die genaue Preisstruktur.

Für größer Portale streben wir außerdem an, direkt Gespräche mit den jeweiligen Betreibern zu führen. Eine Kostenübernahme ihrerseits kann so dazu führen, dass die entsprechenden Dienste für die Nutzer*innen des Freifunk Chemnitz ungedrosselt und ohne weitere Kosten verfügbar sind.

Wie Ihr euch sicher vorstellen könnt, ist uns dieser Schritt nicht leicht gefallen. Wir hoffen jedoch so das freie Internet zu stärken, mehr Bewusstsein über die erbrachte Leistung zu generieren und neue Wege für unser Netz zu finden.

Jahresende – Ein Bericht

Zwischen 17. Dezember 2018 und 7. Januar 2019 haben sich ein paar Dinge getan bei uns. Wir haben die Zeit genutzt und einiges ausprobiert.

Bei dem alljährlichen Familientreffen der Chaos-Community waren auch wir zugange. Nachdem wir letztes Jahr an einem Congress-Experiment gescheitert waren, haben wir es dieses Jahr besser vorbereitet. Dabei ging es um den Versuch wie schnell das Chemnitzer Freifunk Netz sein kann. Wir haben uns einen Rechner mit einiger Rechenleistung und einer 10 GBit/s Netzwerkkarte mit passendem Kabel organisiert und auf dem Congress in die YoloColo gestellt. Dies wurde für die Zeit des Congress unser einziger Exit-Server. Weiterhin wurden 2 VPN-Gateways auf diesen Computer umgeleitet. Das Fazit lautet: Scheinbar hat zwischen den Jahren kaum jemand unser Netz benutzt.

Daneben haben die fleißigen Entwickler von Gluon, unserem Firmware-Unterbau, eine neue Version (2018.2) veröffentlicht. Diese basiert nun auf einer deutlich neueren Version von OpenWrt (18.06). Dadurch wird das Unterstützen weiterer Geräte stark vereinfacht. Dies haben wir als Anlass genutzt eine neue experimentelle Firmware zu veröffentlichen. Diese werden wir in den nächsten Wochen testen und früher oder später in den stabilen Betrieb überführen. Als markantes neues Feature kommt hinzu, dass im Konfigurationsmodus der Ort des Knotens per OpenStreetMap ausgewählt werden kann. Ihr seid sehr herzlich eingeladen eure Knoten auf diese Version umzustellen und uns somit bei dem Test und der Umstellung zu helfen. Bei OpenWrt steht in der Entwicklung aktuell auch ein größerer Umbau der Standardarchitektur ar71xx zu ath79 an. Die meisten der unterstützten Router basieren auf der Chipfamilie von Atheros. Für diese Umstellung hat eine Person unserer Community die OpenWrt ath79 Unterstützung für ein Gerät entwickelt. Der GL-AR750S könnte damit ein neues Standardgerät werden. Mit einem Preis von 50 € entspricht das auch etwa unseren bisherigen Dual-Band-fähigen Geräten. Eine weitere Person hat versucht den TP-Link Archer C20 v1 in Gluon zu bekommen. Leider ohne Erfolg, da das Geräte 2,4 GHz und 5 GHz nicht gleichzeitig für Clients und das Mesh ausstrahlen wollte.

Ansonsten wünschen wir euch natürlich ein erfolgreiches Jahr 2019.

Jahresende – wir sind unterwegs

Erneut neigt sich ein Jahr dem Ende entgegen. Dabei haben wir mit euch viele tolle Momente erlebt. Wir waren dieses Jahr wieder auf vielen Veranstaltungen. So haben wir gemeinsam mit dem Chaostreff Chemnitz für ein Wochenende bei den Begehungen eine ganze Gartensparte unter Funk gesetzt und direkt darauf die Ibug verfunkt. Auf dem Kosmonaut haben wir mit den Grenzen der Physik gekämpft und auf den Chemnitzer Linuxtagen waren wir präsent wie immer. Ganz nebenbei Weitet sich unser Netz langsam aus und viele Menschen kümmern sich auch im Umland nun schon fast selbstständig um kleine und große Inseln mit freiem Netz.

Deshalb heißt es nun von uns einfach mal: Danke.

Zum Abschluss des Jahres sind wir dann auch bei unseren Lieblingsmenschen, weshalb die Sprechstunde am 24.12.2018 wegen akutem Personalmangel ausfallen muss. Auch am 31.12.2018 wir sich die Lage noch nicht entspannt haben. Deshalb wünschen wir ein paar ruhige Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2019. Dann sind wir wie gewohnt wieder jeden Montag für euch da. Für dringende Fälle sind wir zwischen den Feiertagen auf dem Leipziger Messegelände anzutreffen. Einfach durchfragen.

Keine Sprechstunde am Montag (2018-08-20)

Am Montag den 2018-08-20 findet keine Sprechstunde statt, da wir Netzwerke für die Begehungen abbauen und für die ibug aufbauen. Für Sorgen, Nöte, Anregungen und Fragen stehen wir euch natürlich wie immer per E-Mail unter info@chemnitz.freifunk.net zur Verfügung. Aufgrund der aktuellen Festival-Saison können Antworten manchmal etwas länger dauern.

ungemein nützlich, ungemeinnützig

eine Richtfunkantenne versorgt ein Kunstfestiva

eine Geschichte um Anerkennung

 

Vor nunmehr 6 Jahren haben sich ein paar Menschen in Chemnitz den Mut gefasst und aus einem Hobbyprojekt einen richtigen Verein gegründet. Es herrschte Aufbruchstimmung, technische Neugier und der Wille ein Netz zu schaffen, das keine*n ausgrenzt, alle gleich behandelt und auch in Chemnitz den Einsatz moderner Medien an Orten, wo wir ihn schmerzlich vermissten, möglich machen sollte. So kam es zu Beratungen, Büchern über Vereine Satzungentwürfen, Grundsatzdiskussionen und nach wenigen Monaten zu einem Ergebnis. Es sollte ein Verein gegründet werden. Gemeinnützig sollte er sein. Dies brächte uns kaum Vorteile, unterstreicht jedoch, dass wir etwas für andere tun wollten. Wie also konnte man das technische Neuland an die strengen Vorgaben zur Gemeinnützigkeit angliedern? Forschung und Lehre fanden wir gut. Jede*r sollte die Fähigkeit erlernen und besitzen können ein gemeinschaftliches und partizipatives Netz zu erweitern, zu verändern und zu
-auch- kreativ zu nutzen. Projekte wollten wir unterstützen, Kreativen helfen neue Wege zu gehen. Wir wollten die Stadt mitgestalten in all ihren Facetten. Dabei half uns auch die stets kompetente und zuvorkommende Auskunft des Finanzamts. So kam etwas heraus, um das uns viele andere Freifunkinitiativen beneideten. Wir wurden gemeinnützig.

Direkt mussten wir uns verwehren gegen Anschuldigungen, wir wären zu kommerziell, weil wir den Unterstützern halfen ihren Teil des wachsenden Netzes einzurichten. Wir hatten eine komplizierte Software, die für den Laien kaum zu bedienen war, etwa 80 Router verstreut über Chemnitz und kaum einer kannte uns. Wieder und wieder erklärten wir, dass ein freies WLAN die moderne Art des Glases Wasser ist, dass man einem durstigen Menschen anbietet. Erste Kooperationen mit Künstler*innen mit verrücken Ideen, was mit WLAN möglich wäre kamen auf und wir haben mit Leib, Seele und Herzblut die eine oder andere Nacht durchgemacht um das Netz wachsen zu sehen.

Noch vor der Hochphase von Störerhaftung und Vorratsdatenspeicherung haben wir durch die Unterstützung vieler Menschen aus Chemnitz zeitweilig das drittgrößte Freifunknetz in Deutschland, hinter Hamburg und Berlin, wachsen sehen. Das ist heute nicht mehr so. Andere Städte sind einfach größer und haben nachgezogen. Doch wir waren und sind nicht neidisch, wir sind stolz auf das, was wir mit euch geschaffen haben. Wir haben in Chemnitz ein Kulturkaufhaus, in dem es inzwischen selbstverständlich ist freien Zugang zum weltweiten Netz zu erlangen. Wir haben ein Industriemuseum in dem die auch Anfänge der Computer in Sachsen ausgestellt sind und wo es natürlich freies WLAN gibt. Wir haben Kunst-, Kultur- und Musikfestivals die auf eine Infrastruktur zurückgreifen können, die nur für ein Festival aufzubauen unmöglich wären und bald hoffen wir in unserer zusammengeraubten Freizeit ein „Großprojekt“ fertigzustellen, das über ganz Chemnitz strahlt. Doch auch im Kleinen arbeiten wir weiter. Man kennt uns, läd uns ein, wenn es darum geht WLAN auf die neugestaltete Schlossteichinsel zu bringen. Wir forschen in einem Teil des Netzes weiter an der Verbesserung auch bei schlechten oder überlasteten Verbindungen, entwickeln Software für neue Hardware, messen, beobachten -manchmal wochenlang-, bessern nach und fangen von vorn an.

Vor zweieinhalb Jahren kamen dann neue Herausforderungen. Da die Flüchtlingshilfe klar als gemeinnützig anerkannt ist, sahen wir also auch kein Problem, noch mehr Zeit zu investieren, ganze Häuser günstig zu verkabeln, Richtfunkstrecken aufzubauen und so hunderten Menschen zu ermöglichen mit ihren Familien zu kommunizieren oder Informationen über diese Stadt zu finden. Ganz nebenbei haben wir uns bei der Bundesnetzagentur als Internernetserviceprovider gemeldet. Wir sind rechtlich also gleichgestellt mit den ganz großen, nur wollen wir keinen Gewinn erzielen sondern unmöglicher Erscheinendes ermöglichen.

Was hatten wir davon? Jede Woche treffen wir uns, warten, dass jemand kommt und uns nach Hilfe fragt, ein Projekt vorschlägt oder wissen will wie das eigentlich alles funktioniert. Wir hatten davon bisher nichts. Außer Anerkennung. Das Lachen von Menschen, die Fotos eines Festivals teilen, das Staunen von Menschen, die aus der Ferne Roboter steuern können und ein einfaches „Danke“ für ein digitales Glas Wasser. Von kommunaler und staatlicher Seite kam Anerkennung. Man erkannte uns als gemeinnützig an. Das brachte uns wenig, nur die, die uns unterstützten konnten vom gespendeten Geld etwas von der Steuer absetzen. So kam da indirekte Anerkennung. Sie hat uns bestärkt weiter zu machen, auch wenn gerade deutschlandweit keine kompatiblen Geräte lieferbar waren, das halbe Netz ausfiel weil wir eine Konfiguration verhauen haben und die Nacht über alles wieder gerade bogen oder wenn die Server schwitzten, weil ein Internetprovider in ganz Chemnitz ausgefallen war und die Menschen in das einzige verfügbare freie Netz flüchteten.

Diese Anerkennung derer die uns unterstützten und unterstützen und auch unserer Arbeit fehlt nun. Das Finanzamt Chemnitz Süd teilte uns im Mai mit, und die Gemeinnützigkeit, auch rückwirkend bis einschließlich 2014, entziehen zu wollen.

Die Begründung kommentieren wir hier aus taktischen Gründen mal nicht. Wir sammeln die letzten Reserven. Die im Büro angelegte Motivationskiste wird stark leiden müssen, wir werden jede freie Minute in Paragraphen und andere Dschungel investieren. Unterstützer*innen aller Sparten (Demoorganisator*innen, Rechtsvertreter*innen, Pressevertreter*innen) sind stets willkommen und wenden sich an info@chemnitz.freifunk.net .
Wir werden uns unsere und eure Anerkennung nicht einfach so aberkennen lassen.

Euer Freifunk Chemnitz e.V.

Funker unter Makern

Unser Stand bei der Maker Faire Sachsen 2018

Auch dieses Jahr haben wir die Maker Faire Sachsen mit unserem Netz unterstützt. Mit bis zu 135 verbundenen Geräten und über das Wochenende verteilt etwa 114 GiB Traffic haben wir viel mobiles Datenvolumen gespart. Videos und Bilder, zum Beispiel die der sebstgelöteten LED-Sterne des Chaostreff Chemnitz e.V., landeten mit durchschnittlich bis zu 85 Mbit/s im Netz. Dabei haben wir neue Kontakte in Nachbarländer geknüpft, unser Netz wieder allen Besuchern und Makern zur Verfügung stellen dürfen und im Gegenzug selbst auch einige tolle Sachen anderer Maker bestaunen dürfen. Besonders am Sonntag war nach der Kinder-Uni viel los. Der anhaltende Besucheransturm auch im zweiten Jahr überzeugte nicht nur uns, dass es viele Interessierte gibt, die gern auch eigene Sachen zusammen basteln und wie wir ungewöhnliche Lösungen für manchmal einfache Probleme finden. Uns bleibt daher nur uns bei allen Besuchern und vor allem den Organisatoren der Maker Faire zu bedanken. Wir freuen uns auf das nächste Mal.